A- A A+
  • Erich & Bernd Steinecker
  • Steuerberatung Steinecker
  • Steuerberatung Steinecker

steuern. beraten. profitieren.


Unsere Steuerberatungskanzlei wurde im Jahr 1970 von DI (FH) Ing. Erich Steinecker gegründet. Im Jahr 2005 übernahmen die beiden Söhne, StB Mag. iur. Erich Steinecker und StB Mag. rer.soc.oec. Bernd Steinecker das Unternehmen und gründeten die „steinecker & steinecker Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung GmbH“.

Unser Team besteht derzeit aus sieben Personen, deren Fachwissen und Kompetenz durch die Partnerschaft mit der Treuhand Union, der wir seit dem Jahr 2009 angehören, noch untermauert wird. Dieses Netzwerk verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz, zusammengetragen von bestens ausgebildeten Steuerfachexperten aus ganz Österreich.

Entsprechend unserem Leitspruch „steuern – beraten – profitieren“ unterstützen wir unsere Mandanten in der Unternehmensführung. Erfahrung und Dynamik, moderne Lösungsstrategien sowie Effizienz und Zuverlässigkeit sehen wir als Basis klientenorientierter und innovativer Steuer- und Unternehmensberatung und als Erfolgsfaktoren unseres Unternehmens.

Kontakt

steinecker & steinecker
Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung GmbH
Schulstraße 453
8962 Gröbming
Österreich

T: +43 3685 22194
F: +43 3685 22194 4
E: Email »

Anfahrt »
Formulare »
Berechnungsprogramme »
Klient werden »
Download Vollmacht »
Anmeldung Dienstnehmer »

Fotolia 42905012 Subscription Monthly M

steuern. 

beraten. profitieren.

Das Steuern eines Unternehmens bedeutet die Richtung in die sich das Unternehmen bewegen soll, selbst zu bestimmen.

Details »

Buchhaltung722

beraten.

steuern. profitieren.

Wir beraten Sie in steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen, in Fragen der Organisation des Rechnungswesens, ...

Details »

Fotolia 44409590 M

profitieren.

steuern. beraten.

Sie profitieren von uns dadurch, dass Sie Ihre Steueroptimierung gemeinsam mit einem Profi erreichen, einen Partner haben, der ihre Interessen vertritt, ...

Details »

Newsflash

  • Montag, 28 November 2022

    Mitte dieser Woche wurde die Energiekostenzuschussrichtlinie veröffentlicht. Die Anmeldung wurde noch bis zum 28.11.2022 verlängert.

    Mitte letzter Woche wurde die Richtlinie zum Energiekostenzuschuss veröffentlicht. 

    Mit einem 30%igen Zuschuss 

    • werden die Energiemehrkosten, 
    • die in den Monaten Februar 2022 bis September 2022
    • aufgrund von Preiserhöhungen zum Vorjahr angefallen sind gefördert,
    • insofern diese Förderung einen Betrag von zumindest Euro 2.000,- ergibt

    Haben Sie demnach keine Energiemehrkosten von zumindest € 6.666,66 aufgrund von Preissteigerungen in den Monaten 2- 9 2022, kommt die aktuelle Förderung über das aws für Sie nicht in Frage.

    Die Anmeldung über das aws, welche durch das Unternehmen selbst vorzunehmen ist wurde verlängert, lauft aber dennoch bereits morgen am 28.11.2022 aus. 

  • Freitag, 04 November 2022

    Die Förderungsrichtlinien zum Energiekostenzuschuss sind noch nicht beschlossen, trotzdem startet bereits mit 7.11.2022 die verpflichtende Voranmeldung für die Beantragung des Energiekostenzuschusses.

    Die Anmeldefrist läuft vom 7.11. bis 21.11.2022. Auf Basis des Zeitpunktes der Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss erhalten Sie dann ein Zeitfenster ab 22.11.2022 zugeteilt, in dem dann der Förderantrag einzureichen ist. Ohne Voranmeldung ist eine spätere Antragstellung nicht möglich.

    Das Förderprinzip lautet: "FIRST COME - FIRST SERVE". Sollte daher der genehmigte Förderrahmen von derzeit 1,3 Mrd. EUR nicht ausreichen, haben diejenigen, die sich zu spät anmelden keinen Förderanspruch. Sollten Sie daher der Meinung sein, dass Ihnen ein Energiekostenzuschuss zustehen könnte, sollten sie sich so rasch wie möglich ab dem 7.11.2022 anmelden. Nachdem die Förderrichtlinien nach wie vor nicht veröffentlicht sind, bestehen zahlreiche Zweifelsfragen wer einen Energiekostenzuschuss bekommt. Im Zweifelsfall sollten Sie sich daher jedenfalls anmelden.

  • Mittwoch, 02 November 2022

    Das BMF hat die Finanzamtzinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte, auf 3,38 % angehoben.

    Aufgrund der jüngsten Leitzinssatzerhöhung der EZB wurde mit Wirksamkeit ab dem 2.11.2022 folgende Zinssätze auf 3,38 % erhöht. 

    • Stundungszinsen
    • Anspruchszinsen
    • Aussetzungszinsen
    • Beschwerdezinsen
    • Umsatzsteuerzinsen